Herzliche Einladung zur Abendveranstaltung “Sorge um die Sorgenden”

Liebe Sorgende, liebe Studierende, liebe Kolleg:innen, liebe Interessierte, hiermit laden wir Sie herzlich zur Abendveranstaltung (Vortrag und Gespräch) „Sorge um die Sorgenden: Was Pflege- und Sozialberufe jetzt und künftig brauchen“ ein! Wann: 15.09.2022, 18:30 Uhr – 21:30 Uhr Wo: katho Aachen, Aula    Anmeldung: per Mail: eva.hilgers@mail.katho-nrw.de bis zum 01.09.2022…

Weiterlesen

114. Aachener Hospizgespräch am 18.02.2022 „Soziale Arbeit und Palliative Care“

Zum zweiten Mal fand nach 2015 im Februar diesen Jahres in der Kooperation zwischen der Katholischen Hochschule NRW (Abteilung Aachen) und der Servicestelle Hospiz ein Aachener Hospizgespräch zum Themenfeld „Soziale Arbeit im Kontext hospizlich-palliativer Sorgekultur“, statt. Ausdrücklich eingeladen waren alle an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen sowie ehrenamtliche Begleiter/innen. Mit 100…

Weiterlesen

Fühlen und Denken in einer schlechten Welt

„Wir wussten es. Und doch wussten wir es nicht“, schreibt Hedwig Richter in einem äußerst lesenswerten Essay in der ZEIT (Richter 2022). Urplötzlich wurde alles zur Nebensache. Die letzten sieben Tage liegen wie ein schwerer Dunst über den verrauschten Informationen um die sich einbrennenden, schrecklichen Bildern, welche so einfach wie…

Weiterlesen

Zeit für Stille

In der Stille kann eine besondere vitale Kraft liegen. Stille kann die Wahrnehmung und das Denken klären, neue Sichtweisen und Energien wecken. Dass Stille ein großer Segen sein kann und die eigene Kreativität fördert, reflektiert auch der jüngst erschienene Gedichtband „Stiller Beginn“ von Doris Krockauer. Nichts erfinden –die Stille verspricht…

Weiterlesen

Einladung zum Dialogabend: Spirituelle Sorge in Corona-Zeiten (online)

Spirituelle Sorge in Corona-Zeiten Offener Dialogabend zu Reflexionen und Zwischenergebnissen aus dem Transferforschungsprojekt „Versorgungsbrücken statt Versorgungslücken“ (www.versorgungsbruecken.de & www.care-lichtblicke.de) Für viele Akteure des Sozial- und Gesundheitswesens bleibt die Corona-Pandemie weiterhin ein körperlich wie psychisch hoher Belastungsfaktor und eine tagtägliche Herausforderung, insbesondere im Blick auf die eigenen spirituellen Ressourcen, die einen…

Weiterlesen

Dank den Sorgenden

Das Projekt „Versorgungsbrücken statt Versorgungslücken“ am Standort Aachen blickt zurück. In unserem Transfer-Pilotprojekt standen wir in diesem zu Ende gehenden Jahr mit unzählig vielen Verantwortlichen in der Care-Arbeit in Verbindung, insbesondere in der stationären Altenhilfe. Dabei sind wir vielen großartigen Menschen begegnet und erleben immer wieder, gerade in Corona-Zeiten, thematisch…

Weiterlesen

Es war einmal … der „Mensch“ im Mittelpunkt

Wir freuen uns sehr darüber, dem Zwischenruf der hochgeschätzten Kolleginnen Andrea Rose, Susanne Kiepke-Ziemes und Renate Zwicker-Pelzer auch hier Gehör verschaffen zu dürfen. Die Sprecherinnen der Fachgruppe Pflege der DGSF haben ihren 2. Zwischenruf in der Coronazeit veröffentlicht. Er nimmt nach viel Wirrnissen rundum die stationäre Versorgungslage Deutlicher die Perspektive…

Weiterlesen

Spirituelle Sorge in Corona-Zeiten

3. „Keyholder“-Treffen der Transferinitiative Aachen im Pilotprojekt „Versorgungsbrücken statt Versorgungslücken“ Menschen in Zeiten der Covid-19-Pandemie rufen mehr denn je nach glaubwürdiger psychosozialer und spiritueller Begleitung, besonders in palliativen Situationen. Das war eine gemeinsame Erkenntnis beim dritten sogenannten „Keyholder“-Treffen der Transferinitiative Aachen, die sich mit verschiedenen Projekten auf spirituelle Sorge in…

Weiterlesen

„Es ist nicht witzig eine Sterbebegleitung mit Game of Thrones zu vergleichen“ – ‚Ehrenpflegas‘ ist mehr als ein symbolischer Fehltritt

Die Einflussnahme für ehrenwerte, jedoch nie linear zu denkende, politische Zielsetzungen ist seit Beginn der Demokratie ein besonderes Kunststück, gekonnter politischer Kommunikation. War bspw. im frühen 19. Jahrhundert das relativ abstrakte Bestreben der bürgerlichen Partizipationsrechte eher schwerlich zu verkaufen, halfen Wein und Geldgeschenke ungemein besser als Werbeträger für eine erhöhte…

Weiterlesen

Transferlernen in Care-Laboren

Die diesjährige Jahrestagung des Kompetenzzentrums Soziale Interventionsforschung (KomSI) fand vom 5. bis 6. November 2020 statt und stand unter dem Motto „Der Komplexität sozialer Fragen kontrovers begegnen – Soziale Interventionsforschung im Diskurs“. In den international besetzten Panels wurden empirische Befunde zur Interventionsforschung in der Sozialen Arbeit sichtbar gemacht sowie Fragen…

Weiterlesen

Management in Corona-Zeiten – Lichtblicke der Organisationen

Bahnhöfe, Wochenmärkte, vielleicht Sportstadien, sicherlich aber Altenheime, Krankenhäuser und weitere Pflegeorganisationen sind Spiegelbilder und Seismographen gesellschaftlicher Entwicklungen. Regelmäßig Pflegeeinrichtungen besuchen zu dürfen, ist aus vielen Gründen ein wahres Glück und Privileg. Wie schon vor der Pandemie wünscht man sich, es würden mehr Menschen diesen Teil der gesellschaftlichen Realität gelegentlich miterleben….

Weiterlesen

Eine Palliativgesellschaft – wie sähe die aus?

Byung-Chul Han ist ohne Zweifel ein brillanter, ja ein aufregender, Denker. Bekräftigend verziert werden seine Bücher mittlerweile durch entsprechende Werbe-Aufkleber des Verlags, dass er auch `der meistgelesene deutsche Zeitkritiker´ ist. Prädikat kaufenswert. Seine neueste Gedankenbewegung widmet sich der Palliativgesellschaft. Die kurzen und scharfsinnigen Essays gaben in der Vergangenheit, in geschickten…

Weiterlesen

In stürmischen, teils stoischen Zeiten

Der im letzten Jahr verstorbene französische Philosoph und Seefahrer Michel Serres hatte ein besonderes Vermögen dafür, sein komplexes Denken der vielschichtigen Gegenwartsanalysen in lebendige Metaphern einzukleiden. Nicht zuletzt sind die fünf Elemente, denen er ein ganzes Buch widmete, ein seismographischer Bezugspunkt von Serres, worin immer wieder gedankliche Zeichnungen des Wassers…

Weiterlesen

Wir sind, worum wir uns sorgen!

Wir handeln nicht, wie wir denken. Wir denken, wie wir handeln, bzw. anhand dessen, was sich praktisch bewährt. Bis zu dem Punkt, wo es sich eben nicht mehr bewährt. Pierre Bourdieu beschrieb jene trügerische Lebensgewissheit eines, dem Denken nach orientierten menschlichen Handeln, als scholastischen Epistemozentrismus (Bourdieu 2001, S. 68). Für…

Weiterlesen

Biete Einkaufshilfe

Gerne helfe ich Personen in der Nähe Oppenhoffallee, 52066 Aachen! Kommentieren Sie einfach diesen Beitrag, oder kontaktieren Sie die Redaktion. Anbei finden Sie eine (selektive und unfertige) Link-Liste für die Vernetzung, Verbreitung und Organisation unterschiedlichster Tätigkeiten innerhalb der caring communities. Sie sind herzlich eingeladen, Ihre eigenen Initiativen und/oder Ihnen bekannte…

Weiterlesen