„Ich MIT Dir“ soll Zeichen setzen

Viele Menschen sind durch den weiter andauernden Lockdown in der dunklen Jahreszeit sehr allein. Es geht kaum noch jemand vor die Tür. Besuche, Freizeitaktivitäten und Feste finden weiterhin nicht statt. Der Smalltalk mit dem Nachbarn fehlt. Auch Anrufe werden vielleicht weniger, weil gerade allen ein bisschen die Puste ausgeht.

Mit der Aktion „Ich MIT Dir“, will der Diözesan-Caritasverband Paderborn Alt und Jung ermutigen, trotz Corona und Einhaltung des Abstands, weiterhin Nähe zu zeigen. Es entstand die Idee, dass das Morsen sowohl ganz praktisch, als auch als Sinnbild genutzt werden kann, um weiterhin auf unterschiedliche Weise mit anderen in Kontakt zu treten und zu bleiben.

So entstand die Homepage www.ich-mit-dir.de mit Inhalten rund um das Thema „Morsen“ und „in Kontakt bleiben“: Ein Videoclip zum Weitermorsen, Bastelideen, Morse-Rätseln, Geschichten und Aktionsideen wie ein Fenstertheater.

Ein Aktionsflyer u.a. mit dem Morsealphabet und einer Postkarte zum Verschicken animiert, direkt aktiv zu werden und sich bei Bekannten, Verwandten oder auch Nachbarn zu melden.  Der Flyer wurde u.a. an Altenheime, Tagespflegeeinrichtungen, die Offene soziale Altenarbeit, youngcaritas, und Caritas- und EhrenamtskoordinatorInnen verschickt, aber auch an öffentlichen Orten ausgelegt. Außerdem kann er auf www.ich-mit-dir.de heruntergeladen werden.

Erste Reaktionen zeigen, dass Jüngere und Ältere sich von den Ideen angesprochen fühlen. Viele merken dadurch, dass sie in dieser Coronazeit nicht allein sind.

Gefördert wurde die Aktion „Ich MIT Dir“ durch den Weihnachtsfonds des Erzbistums Paderborn.

Marie-Luise Tigges (Offene soziale Altenarbeit) und Pia Winkler (Ehrenamtskoordination)

Bild/Quelle: Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e. V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.